Hatha-Yoga-Parampara – eine Einführung

Workshop mit Gastlehrer Rainer Neyer

Wann: Sa, 19.09.2015,  14 – 19 Uhr

Kosten: 68 € für den gesamten Workshop / 63 € bei einer Anmeldung bis zum 08.08.2015

Zielgruppe: Anfänger und Fortgeschrittene

Beschreibung:

In den Workshops mit Rainer praktiziert man viel Sukshma Vyayama Techniken (Übungen zur Stärkung des Körpers und des Geistes), mit Ajagari , Bandhas (Verschlüssen) und Mudras (Siegel). Ajagari wird auch als Purna Uddyana oder Pantheratmung beschrieben. Purna Uddyana setzt sich zusammen aus dem Hinauswölben des Bauches mir Puraka Kumbhaka (Atemanhalten nach der Einatmung) und dem Einziehen des Bauches, Uddyana Bandha mit Recaka Kumbhaka (Atemanhalten nach dem Ausatmen). Die inneren Organe erfahren dadurch eine Kräftigung und der Blutstrom in den Organen wird verstärkt. Dadurch können die inneren Organe mit mehr Sauerstoff angereichert werden, was wiederum das Immunsystem stärken kann. Der Geist oder die Gedankentätigkeit wird ruhig und das Bewusstsein zieht sich nach innen. Im Yoga ist es wichtig, dass mit fortschreitender Übung der Praktizierende aus dem Bauch und Herzzentrum heraus lebt. Ajagari verbessert die Konzentration im yogischen Sinn. Das ist nicht die Konzentration aus dem Intellekt, sondern eine körperlich-gefühlte Konzentration oder auch ein zurück ziehen der Sinne von der Aussenwelt (Pratyahara).
Mit Hilfe von der Pantheratmung (Ajagari)  kann das Leben entschleunigt werden, was zur Folge haben kann, dass Stress abgebaut oder ganz aufgelöst werden kann. Stressdezimierung führt immer zu Wohlbefinden und Glückseligkeit.

Mit der Praxis der Bandhas und Mudras in den Asanas wird die Energie verfeinert, verstärklt oder erweckt. Eine Asana kann mit Hilfe der Verschlüsse bis zu 25 mal stärker werden. Die Körperregionen, in denen man die Bandhas praktiziert werden stark und gesund. Zudem werden die Marmas (Vitalbereiche) in diesen Regionen mit Prana gefüllt.
Die Übungen sind so aufgebaut, dass sie von jeder Person geübt werden können, egal ob man Erfhahrung hat mit Yoga oder erst am Anfang des Übens steht.

Rainer Neyer

Rainer praktiziert Yoga seit 1989. Er reiste nach Indien auf der Suche nach einer geeigneten Ausbildung zum Yogalehrer. Obwohl er vorher noch nie Yoga praktizierte begann er mit einer Ausbildung im Sivananda Ashram in Südindien. Wie bei vielen Suchenden stand auch bei ihm die Selbsterfahrung an vorderster Stelle. Nach seiner Rückkehr aus Indien wurde er von einigen Leuten aus seiner damaligen Umgebung aufgefordert das Gelernte weiter zu geben. So begann er Yoga zu unterrichten und hörte bis heute nicht mehr damit auf. In den darauf folgenden Jahren verbrachte er jährliche Aufenthalte in verschiedenen Sivananda und Osho Ashrams in Kanada und Europa. Ende der Neunziger Jahre bis 2005 verbrachte er jährlich immer wieder Zeiten bei Yoga Vidya und beschäftigte sich mit Iyengar Yoga und anderen modernen Stilen, die heute sehr populär sind. Nebenbei absolvierte er eine Ayurveda Ausbildung und praktizierte ca. 5 Jahre für sich selbst und in einigen Wellnesshotels die Wissenschaft vom Leben.
Er war stets auf der Suche nach dem ursprünglichen Yogastil, dem Parampara des Hatha-Yoga. 2007 begegnete er Reinhard Gammenthaler und es bildete sich zwischen ihnen eine gute Freundschaft. Bei Reinhard lernte er die alten Techniken des Hatha-Yoga und seitdem unterrichtet und lebt er nach diesem einfachen und doch mystischen Lebensstil.